„Mission Missoni“ LaufstegKleiderschrank 2.2 einhalb

Ups, da war ich beim zweiten Durchlauf vom „Vom Laufsteg in den Kleiderschrank“ der Streber vom Dienst und zu schnell fertig. Ich bin zwar mit meiner Stoffwahl nicht sehr glücklich, aber das gleiche Ensemble nochmal finde ich langweilig. Und da ich momentan mit einer großen Portion Nähmojo ausgestattet bin, nutze ich das einfach zum weitermachen. Ab jetzt mit meiner Mission Missoni.

Die Ausgangssituation

Es ist schon eine Weile her, da bin ich auf dem Stoffmarkt über diesen (Polster)Stoff gestolpert und kam einfach nicht an ihm vorbei – bei gleichzeitig ziemlicher Ahnungslosigkeit was ich damit anfange. Zwei Meter gekauft, gestreichelt, gegrübelt. Vergeblich, egal wie schön, das sind nicht meine Farben und die Festigkeit geht nur für Deko oder evtl. ein Mantel. Ich war schon kurz davor ihn auszurangieren, als mir plötzlich die Rückseite auffiel! Da sind ja meine Farben! Also dann doch der Missonimantel, der mir immerwieder in den Sinn kam. Und in der Ottobre hatte ich vor einer Weile einen Schnitt gesehen, der schlicht und gerade ist, die Stoffmenge reicht (2m und Mantel ist nicht so einfach) und mir gefällt. Der wird es also!

Und ein Missonimantel ist was feines, oder? Die ganz bunten Missoni-Stricksachen von früher sind nicht so meines, aber seit die Marke immer frischer wird, habe ich den typischen Stil dann doch ins Herz geschlossen. Außerdem strahlt Missoni automatisch ITALIEN aus und dieses Land liebe ich schließlich sehr. Im Juni geht es dorthin und wer weiß ob es nichtmal nen frischeren Abend gibt, wo man so einen Mantel gut gebrauchen könnte. Zumindest hier hab ich in letzter Zeit oft gedacht, dass ich ihn gerne schon fertig hätte. Also dann, Beschluss gefasst.

Beim stöbern auf Pinterest sind mir dann auch noch ein paar Kleider aufgefallen, die ich toll finde und gleichzeit eine prima Resteverwertung darstellen. Falls Ihr Lust auf mehr Missoni Inspiration habt guckt doch mal da vorbei… Da ich mit der Grundform der Liv sehr glücklich bin, werde ich das zum Kleid verlängern. Bei der Ausschnittlösung bin ich mir noch nicht ganz sicher. Mein Schnitt ist in der Version Uboot, das passt nicht so besonders. Doch das kann man ja relativ problemlos umbauen. Allerdings vermute ich, für das Kleid wird mir die Zeit nicht mehr ganz reichen. (Die #12coloursofhandmadefashion funken mir da etwas dazwischen, die April-Farbe Gelb fügt sich so gar nicht in meine bisherigen Pläne ein.) Trotzdem:

Meine Mission Missoni!

Klingt das nicht schön? Hihi. Mal eine ganz andere Variante vom MMM. Also ein Mantel (und vielleicht noch ein Kleid für den Komplettlook) für diese Mission. Da es mein zweites Projekt innnerhalb der zweiten LaufstegKleiderschrank-Runde ist hab ich nur einen Monat Zeit, d.h. ich muss echt Gas geben oder werde grandios scheitern.

Beim Stöbern nach Inspiration bin ich übrigens über dieses sympathisch-interessante Interview gestolpert. Macht umso mehr Lust auf den typischen Missoni-Look, oder?

Los geht’s!
Hoffentlich ist es ok, wenn ich mich mit diesem Update nochmal verlinke, hier geht’s zu den anderen.

2 Kommentare

  1. Aha, wer schnell ferig ist, kann och ein zweites Teil nähen ;-)
    Aber Spaß beiseite. Der Missoni-Look ist geanz Besonders. Ich bin mal gespannt, wie Du dein Vorhaben umsetzen wirst.
    Gutes Gelingen!
    Liebe Grüße
    Susan

    • Oder sich entspannt zurück lehnen und auf die nächste Runde warten. ;) Aber so ist die Motivation höher bald fertig zu werden. LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.