FUSSA Finale

Oder auch – Transformation im Rahmen des Film-und Serien-Sewalongs abgeschlossen. Naja, nicht ganz, Dr. Gillian Foster wäre sicher nicht unpünktlich. Aber wie das so ist, wenn Arbeit, krank und Kind dazwischen kommen und man in den ruhigen Momenten, in denen man nähen könnte, nur noch erschöpft in sich zusammensinkt. Jetzt aber…

Das weitere Gebastel

Meinen Frust und anschließendes Schnittgebastel hatte ich hier ja ausführlicher beschrieben. Und ich finde, dass ich dank dieses wirklich empfehlenswerten Buches [*] – ein gutes Stück weitergekommen bin. Das Probemodell hatte ich zwischendurch dem Alltagstest unterzogen und muss feststellen, dass ich es erstaunlich bequem finde. Ich hatte ja so meine Zweifel ob ich mich in einem Etuikleid nicht zu eingeengt fühle, aber nix da. Herrlich chic und sehr „angezogen“ im Vergleich zu meinen vielen Jerseykleidern. Genau das was in meinem Kleiderschrank fehlte. Nachdem ich die Änderungen also alle übertragen hatte, musste ich nur noch abarbeiten. Oder so.

Das Oberteil ist schon ziemlich prima. Brustpunkt passt noch nicht perfekt und seitlich ist noch ein bisschen zuviel Luft, aber das ist ok. Im Rücken ist immer noch ein Hauch zu viel Länge. Wird beides beim nächsten Exemplar optimiert. Im Oberschenkelbereich hatte ich zu großzügig verbreitet und konnte das jetzt wieder verschmälern, das ist mal ein gutes Gefühl. Beim nächsten Mal also gleich so.

 

Meine innere Gillian

Tja, was soll ich sagen – ich mag mein Kleid sehr. Und ich finde, dass es durchaus an die gute Dr. Gillian Foster erinnert, auch wenn an der perfekten Passform noch weitergebastelt werden darf. Doch wenn wir den Maßschneiderperfektionismus mal weglassen, sitzt das jetzt schon besser als 90% aller Kaufkleidung.

Und da ich am Donnerstag einen Vortrag halte und es vermutlich warm wird, weiß ich jetzt auch was ich anziehe und kann dann meine innere Gillian channeln. Yihaaa!
Ich bin mir sehr sicher, daß hier demnächst noch einige Etuikleider entstehen werden und bin dieser Aktion daher dankbar mich dazu angetrieben zu haben. Ich plane es als nächstes auch noch zum Shiftdress umzubauen. Hach, nähen ist einfach toll.

Geht doch mal gucken, was die anderen gezaubert haben – da sind spannende Sachen entstanden. Und vielen Dank fürs organisieren, liebe Yacurama!

[*Ab und an findet Ihr in meinem Blog  Affilate-Links, die gekennzeichnet werden müssen. Das sind aber nur Artikel oder Bücher, die ich auch sonst aus vollem Herzen empfohlen hätte. Wenn Ihr dem Link folgt und den Artikel direkt darüber kauft, wird mir ein winziger Betrag dafür gutgeschrieben  und es ermöglicht mir dem Blog zukünftig ein bisschen mehr Zeit zu widmen.]

6 Kommentare

  1. Sehr chic! Ist doch toll, wenn man sich insgeheim vorstellen kann, man wäre eine Filmheldin, das verleiht doch gleich mehr Kraft. Ich denke, du hättest den seitlichen Abnäher ruhig noch ein wenig mehr zur Mitte führen können. Viel Freude an dem schönen Kleid! Regina

    • Ach, wenn ich da vorne stehe, bin ich auch ohne Film eine Heldin. ;)
      Das mit dem Abnäher meinte ich mit Brustpunkt. Wird beim nächsten sowieso geändert und noch ein bisschen mehr. Danke

  2. Liebe Nico, ich finde, Dein Kleid ist grandios geworden! Es steht Dir sagenhaft gut – alle Mühen haben sich definitiv gelohnt! Mein FUSSA-Projekt braucht noch einen Moment, aber ich hoffe, ich bin am Ende ähnlich happy, wie Du! Ich ziehe alle Hüte! Liebe Grüße! Karin

    • Hach, das ist aber lieb von Dir. Wie gesagt, ganz perfekt ist es noch nicht – aber das kriege ich noch hin. :) Ich wünsche Dir viel Erfolg beim Finish und bin gespannt! LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.