SpringStyleAlong Finale 2019

11.05.2019  |  Skulptur  |  Autor: Nicole Gugger  |  1 Kommentar

Oh je. Groß eingestiegen und dann die allerlängste Zeit nichts hinbekommen. Und zwischendurch noch sowas von mir gegeben:

#SSA Zwischenstand… ich glaub, ich werf die Planung nochmal komplett über den Haufen. Oberteile hat es echt genug. Das Thema Nachhaltigkeit beschäftigt mich immer mehr, also warum dann zusätzliche und vor allem unnötige Teile produzieren. Das einzige was wirklich fehlt sind bequeme wald- und gartentaugliche Hosen. Gute Jeans sind erstens schwer zu finden und zweitens eh auf Dauer langweilig. Also werde ich diesen (sowieso vorhandenen) Punkt der Liste zum Hauptziel erklären. Und etwas Upcycling integrieren.

Aber immerhin, plötzlich hat es mich gepackt und ich hab munter drauf los genäht. Wenn auch aus nem seltsamen Grund: so ziemlich überall rund ums Haus haben wir ständig Handwerker rumlaufen und das findet Herr Hund so doof, dass er Mühe hat zur Ruhe zu kommen. Also verkrieche ich mich öfter mal mit ihm zusammen im Schlafzimmer und da steht
vorübergehend mein Nähtisch.

Na jedenfalls hab ich mir da spontan ne alte, löchrige Jeans vom Angetrauten und einen Rest Waxprint geschnappt und drauf los geschnippelt. Bund, Verschluss und Taschen hab ich beibehalten und die Löcher nur von innen mit Waxprint als Applikation verstärkt. Ab Schritt ist es jetzt ne Sarouelhose in Waxprint. Ziemlich eigenwillig aber cool, luftig und sehr bequem.

Zweites Projekt: Thai-Fischerhose, ebenfalls aus Waxprint. Nach dieser Anleitung. Über die gefühlte Zeltgröße gewundert und trotzdem fertig genäht. Anprobiert und hmmm. Ich hab zwar partout kein vernünftiges Foto hinbekommen, aber das Ding trägt sich extrem gut und sieht mit nem schmalen Oberteil eigentlich auch ganz witzig aus. Nur für den Garten, aber dafür war es ja gedacht.

Dann hab ich mir mein geliebtes Pyjamashort-Schnittmuster und einen nicht ganz so geliebten Jerseystoff geschnappt und das Ding auf gut Glück verlängert. Das Bein dreht sich ganz seltsam nach vorne und war total schief. Was ich mit nem breiten Bündchen retten konnte. Gemütliche ZuhauseLümmelhose, immerhin und noch was gelernt.

Im Anschluss hab ich endlich meine halbfertige Weste zu Ende gebracht. Eigentlich tragbar, aber gut ist anders. An dem Schnitt muss ich noch einiges korrigieren. Mal gucken was ich damit mache.

Bei der Gelegenheit hab ich mir den Ursprungsschnitt (meine kopierte Jeansjacke) nochmal begutachtet und aus Resten (Jeans und Kuscheljersey) noch ein spontanes Experiment gestartet. Diesmal mit Fransen. Der Schnitt hat zwar noch ein paar Macken, ist aber sonst gut. Die Kombi ist dagegen strange. Nachdem ich es jetzt ein paar Tage angestarrt und immer wieder probiert habe, wandert es in direkt in die AltKleidersammlung.

Und irgendwas aus ermutigt und frustriert hab ich mir dann zwei Hosenschnittmuster gekauft. Das erste davon eine Mea Joggpant von needle love. Im Kuschelsweat recht schnell mit der Ovi zusammengetackert um Größe und Schnitt zu testen. Und sie passt super! Davon gibt es garantiert noch mehrere. Und ich glaube, dass sie aus entsprechendem Stoff tatsächlich ganz edel aussehen kann. Die Kordel hab ich einfach weggelassen, so`n Gedöns nervt mich beim tragen immer eher.

Das wurden also insgesamt 6 Teile, davon zwei richtig gut (Jeans und Joggpant), zwei immerhin OK (Pyjama und Thai) und zwei mal Lehrgeld. Am wichtigsten – ich bin wieder im Nähflow und habe den Mut mich an Hosen zu wagen. Yay. Als nächstes wage ich mich an eine Hazel von Pruella, ich bin schon ganz gespannt. Alles in allem also doch ein Erfolg für mich. Auch wenn ich dieses Mal nicht ganz so durchstrukturiert war. Nächstes Jahr bestimmt wieder. Ich liebe diesen FrühlingsSewalong einfach, Danke Alex!



Schlagwörter: , ,

Kommentare zu diesem Artikel

Alexandra  |  19. Mai 2019 um 21:14 Uhr

Das ist ja ein ähnlicher Gemischtwarenladen wie bei mir. Die „Jogginghose“ sieht wirklich gut aus. Und toll, dass du wieder im Nähflow bist. Mich bremst total aus, dass die Ferien vorbei sind und ich wieder nur die Abende und ab und an mal 30 min nachmittags zum Nähen Zeit sind. Da hab ich gar keine Lust, was anzufangen. Bzw. endlich fertig zu machen. die Jacke mit den Fransen würde ich aber ggf noch mal in anderem material probieren. Von der form her sieht’s nämlich gar nicht schlecht aus, nur der materialmix … nun ja.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfeld / ** Wird nicht veröffentlicht!