Armani in den Kleiderschrank

Ich kann nicht anders, ich muss in Runde 4 auch wieder mitmachen. Hätte ich am Anfang ja nie gedacht, dass dieser „vom Laufsteg in den Kleiderschrank“ Sewalong sich für mich zum Muss entwickelt. Aber es sind so tolle Sachen entstanden, die ich sonst nie angegangen wäre, dass es dumm wäre nicht wieder dabei zu sein.

Nachdem ich dank FUSSA endlich eine echte  Lücke in meinem Kleiderschrank geschlossen habe, bzw. jetzt das Schnittmuster habe um in Serie zu gehen, nutze ich das jetzt um meine nächste Lücke endlich zu schließen. Und zwar nicht notdürftig, sondern richtig. Ich erzähle seit ewigen Zeiten, dass ich dringend Blazer brauche. Am liebsten in moderner Interpretation, nicht so ganz klassisch. Schnittmuster hat es einige, aber wirklich perfekt ist keiner davon. Was es nicht gibt muss man eben selbermachen, also!

Ich brauche UNBEDINGT Blazer!

Oder sowas ähnliches. Außerdem war ich letztens in einem Modedesign-Studium schnuppern, megasympathisch alle, dennoch schien mir, dass ich mit meinem selbstständigen so vor mich hinnähen und basteln dem zweiten Semester noch eine Nasenlänge voraus war, zumindest bei dem was mich da interessiert. Auch wenn die ganz sicher Kenntnisse haben, von denen ich keine Ahnung habe – aber das was mein Hauptantrieb ist, wird da vermutlich nicht befriedigt. Jedenfalls ist mir dabei bewusst geworden, wie sehr es nun mal trial und error bleibt. Und dass man einfach ein bisschen mehr Aufwand investieren sollte zum konstruieren, ausprobieren, korrigieren, probenähen und wieder von vorne. Und genau das plane ich jetzt zu tun. Ganz in Ruhe allein zuhause. Und wer weiß, vielleicht gönne ich mir ja doch mal ne Einzelstunde Nachhilfe wenn ich nicht weiterkomme.


 

Inspiration Armani.

Nun aber zu meiner Inspiration. Ich bleibe in Italien. Die italienischen Designer waren mir so wohlgesonnen – Missoni und Dolce & Gabbana waren ja beides sehr erfolgreiche Projekte bei denen ich über die Ergebnisse ausgesprochen glücklich bin. Und bei meinem inzwischen liebgewonnenen Stöbern auf Pinterest sind mir immer wieder die sensationell eleganten, taillierten Jäckchen bei Armani aufgefallen. Hach, Armani – viele Worte muss man da nicht verlieren, oder? Zeitlose Eleganz mit dem Hauch von Sexappeal. Und diese kurzen, schicken Jacken gibt es in fast allen Stoffvarianten und mit allen denkbaren Verschlusssystemen, mit ganz unterschiedlichen Kragenvarianten und auch manchmal assymetrisch. Da ist also jede Menge kreativer Freiraum wenn das Grundgerüst aka Schnittmuster mal steht.

Und das Schnittmuster werde ich diesmal selbst erstellen, mich allerdings stark an meiner über alles geliebten Lieblingsjeansjacke orientieren. Die sitzt nämlich sensationell gut und tailliert. Wenn ich das nachgebaut bekomme, abwandeln und dann später vervielfältigen kann, bin ich wunschlos glücklich. Marke ist in dem Fall Girbaud ein großartiger französischer Designer, der zwischendurch mal verschwunden war, sich aber langsam wieder zurückarbeitet. Ich gönne es ihm sehr.

Stoffe…

Hat es einige geeignete Kandidaten.. von links nach rechts:

Der feine Jeansstoff von meinem FUSSA-Etuikleid,
ein herrlich edel schimmernder Baumwollsatin in taubenblau,
ein kuschliger Samt in rauchblau
und meinen erst kürzlich erstandenen Waxprint kann ich mir so auch gut vorstellen.
An nur mäßig geliebten Stoffen zum Probenähen und Futter mangelt es auch nicht.

 

Also dann los geht’s. Aber erst noch kurz bei den anderen Sommer-Laufsteg-Projekten gucken gehen…

5 Kommentare

  1. Hui, die Stoffe kann ich mir alle ganz wunderbar an dir vorstellen. Das wird sicher toll!
    Und wenn du eine Version vorführen möchtest, erkläre ich mich gerne bereit, mich mal wieder mit dir auf Limonade und Fingerfood zu treffen und viel länger zu tratschen als gedacht. :D

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    • Das klingt nach einem ganz zauberhaften Angebot, das ich sehr gerne in Anspruch nehme! :)
      So ein Jäckchen braucht schließlich einen anständigen Freizeit-Praxis-Test! LG

  2. Schöne Inspirationen hast du da gesammelt. Mir fällt dabei auf, dass die Blazer bei Armani sehr kantige Schultern haben. Aber Resort 2018 scheint wieder runder zu werden.
    Viel Erfolg bei deinem Vorhaben! Ich werde es neugierig verfolgen und hoffe, das Beispiel färbt auf mich ab. Am Anfang gibt es ja leider viel Arbeit und wenig Ergebnis. Langfristig ist der Ansatz bestimmt der Bessere.
    LG Christa

  3. Sehr spannendes Vorhaben! Deine Pinterest Sammlung gefällt mir richtig gut. Viele kürzere Blazer mit schönen Details und interessanten Verschlüssen. Ich freue mich schon auf die weiteren Berichte.
    LG Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.