Time to SpringStyleAlong

05.03.2018  |  STIL  |  Autor: Nicole Gugger  |  6 Kommentare

Der SpringStyleAlong 2018 geht los, erneut organisiert von der lieben Alex von Handmade Glamour. Everyday.
Ich glaube, das war der allererste Sewalong an dem ich überhaupt teilgenommen habe und das Konzept mag ich sehr. Auch weil Stilorientierung und -planung inklusive ist. Und zumindest für mich ist es immer auch eine Art Leitfaden für das kommende Jahr. Wenn ich mir mein Pinterest-Board mit der Ideensammlung für 2018 anschaue, dann ruft es ganz laut KUNST in Verbindung mit Mode. Darüberhinaus gebe ich mir seit einigen Jahren auch eine Art mentales JahresMotto. Und nach allem was sich so abzeichnet, wird das „Knoten lösen“ sein. Das passt ziemlich gut zusammen, findet Ihr nicht? Dann leg ich mal los (die Titel führen jeweils zur aktuellen Ausgabe bei Alex und dem LinkUp)

BESTANDSAUFNAHME 5.3. / Was liebt Ihr heiß und innig? Was ist da und schlummert vielleicht oder belastet? Was erfordert Euer Leben und was habt Ihr in den nächsten Monaten vor? Kurz: Was braucht Ihr?“

Lieben und brauchen

Ich liebe immernoch den alltagstauglichen Mix aus chic und praktisch. Und Frühling schreit für mich nach „Endlich wieder Kleider!“. Das Hundekind hat allerdings eine deutliche Priorität auf „praktisch“ gesetzt. Ein 25kg-Quattroantrieb-Energiepaket ist mit zarten Ballerinas, die ich so gerne trage, leider imkompatibel.

Oberste Anforderung lautet also: Sportschuhkompatibel. Der Shoppingfokus wäre damit auch gleich geklärt, ein paar schickere Modelle wären eine sinnvolle Ergänzung. Super Kombipartner und auch aufgrund des Tragekomforts sehr geliebt, sind diverse Jerseykleider. Das dürfen gerne mehr werden, da auch immer mal wieder welche wegen Materialermüdung oder mangelnder Passform ausrangiert werden. Meine Größe hat sich immerhin um ein bis zwei Kleidergrößen nach unten verändert. Der Jersey-Stoff-Bestand zur Nachschubproduktion ist allerdings überschaubar und soll erstmal auch nicht aufgestockt werden. Kombinierbare Jacken, Pullis, anderweitig Überwerfbares und Tücher sind ausreichend vorhanden.

Haben und planen

Was im Überfluß da ist, sind tolle Webstoffe. Einige davon in grandioser Qualität, andere in traumhaften Farben und mit wunderschönen Drucken. Das schlummert, wird geliebt, belastet aber auch. Und wird damit mein Fokus, mir geschickte Schnittmuster zu überlegen, um einen Teil von diesem Bestand in geliebte, tragbare Kleidung zu verwandeln. Einige dieser Stöffchen waren für weitschwingende Fiftieskleider geplant… tja nun. Meine Nackenhaare legen leider ein energisches Veto ein, diese mit der obersten Anforderung zusammen zu bringen.

Sportliche Schuhe / Kleider / edle Webstoffe in eine stimmige Gesamtkollektion zu gießen, wird also die Aufgabe. Die Farben liegen überwiegend im SommertypSpektrum. Plus einige schwarz-weiße Schätzchen, auf die ich inzwischen auch wieder große Lust habe. Ich stürze mich dann mal kopfüber in genauere Pläne.

 

WUNSCHKONZERT 12.3. / Wovon träumt Ihr? Was wollt Ihr? Was macht die Knie weich? Nach welchen Farben, Materialien und Schnitten gelüstet es Euch? Wie wollt Ihr Euch in Euren Kleidern fühlen?

Träumen und wollen

Ein paar Impressionen findet Ihr in meinen Pinterest-Board Style und Nähpläne 2018:

Das mit Kleid und Sneaker geht wie man sieht. Und das mit der Kunst in der Kleidung wird so auch sichtbar. DAS will ich! In bequem, also gänzlich ohne Pumps-Notwendigkeit. Wenn ich momentan nach meiner beruflichen Tätigkeit gefragt werde, entwischt mir manchmal ein „Lebenskünstler“. SO will ich mich fühlen.

Farben – im wesentlichen schwarz/weiß/grau/rauchblau. Materialien – „das Leben ist zu kurz für Poly“, in pflegeleicht. Schnitte – schlicht, schmal, Bewegungsfreiheit.

Und es wird wieder kürzer. Denkt was Ihr wollt, aber ich mag harmonische Proportionen. Flache, stabile Schuhe verkürzen nunmal optisch das Bein, um das optisch auszugleichen und wieder zu strecken, hilft es etwas mehr davon zu zeigen. Und dank 4-Pfoten-PersonalTrainer fühlt sich das auch wieder völlig ok an. Als erste Maßnahme liegt hier also erstmal ein Haufen zum ändern: enger, schmaler, kürzer.

 

STYLE CONCEPT 19.3. / Was ist der rote Faden in Eurer Frühlings- und Sommergarderobe? Was gehört dazu und was gehört nicht dazu? Wie passen alle kleinen Puzzlesteine zusammen?

Es wird konkret: mein roter Faden wird der Kontrast aus

femininer Eleganz und echter Sportlichkeit

Zarte, bunte Blusen mit Sporthosen und Jeans, feminine Viskose-Kleider mit Laufschuhen. Das passt gerade zu mir, meiner Stimmung und unseren Sommerplänen in diesem Jahr. Interessanterweise findet sich das auch bei den Designern wieder, wenn man in der Vogue blätter ebenso wie in meiner Lieblingsboutique, in der typischerweise die Trends von übermorgen hängen.

Edle Hippieanklänge, in ihrer Wirkung gebrochen durch markante Schriftzüge und Stickereien. Im Gegenzug zu ungewohnt radikaler Sportkleidung in grob anmutenden Funktionsstoffen. Aktuelle Trends sind mir ja typischerweise eher egal. Lustig, dass es nun dochmal zusammen zu passen scheint.  

 

PLAN 26.3.Welche Teile wollt Ihr nähen? Was braucht Ihr dazu? Bis wann sollen sie fertig sein? Welche Investitionen sind noch zu tätigen?

Was ich brauche ist Zeit und vor allem Muße.

Seltsamerweise zieht mich gerade wenig ans Maschinchen, aber da das bei mir eh immer phasenweise passiert, hoffe ich, dass sich das in Kürze wieder ändert. Stoffe sind ausreichend vorhanden und schon gewaschen, Schnittmuster ebenfalls oder entsprechend abänderbar. Keine Investitionen nötig, zum Glück.

Mindestplanung für die kommenden 2 Monate, also bis Ende Mai:
2 leichtfallende, edlere Kleider / 1-2 Blusen / 1-2 Röcke

Die dafür (am wahrscheinlichsten) in Frage kommende Stoffschätzchen (Zuordnung passiert spontan)

Und dann liegt da noch der Änderungshaufen… Her mit der Motivation!

 

FIX IT! 16.4. / Anpassungsdramen? Materialärger? Unsicherheiten aller Art? Die großen und kleinen Stolpersteine auf dem Weg zum Selbstgemachten lösen sich bei diesem Termin hoffentlich in Luft auf.

DIE SAHNE AUF DER KIRSCHE 23.4. / Schuhe, Strümpfe, Ohrringe, neuer Lippenstift. Das genähte Kleidungsstück allein macht noch kein Outfit. Und um die fehlenden Zutaten geht es an diesem Termin. Hier darf gespielt und wild experimentiert werden.

Oh je oh je oh je… ich bin hoffnungslos im Verzug. Das Großprojekt 2018, das sich die letzten Male schon langsam abzeichnete, hat ganz plötzlich Fahrt aufgenommen und alle Gedanken ans Nähen weg gepustet wie nix. Wenn ich mal einen Moment Muße habe, dann widme ich mich momentan der Malerei. Der Flow und damit Entspannungsfaktor ist noch größer als beim nähen und es tut gut, dabei wieder einen Hauch von Routine zu entwickeln.

Das heißt mein größter Stolperstein ist ein ganz toller – so wie es aussieht ein Haus im Grünen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Das birgt allerdings einen endlosen Haufen Koordinations-, Planungs- und Gestaltungsaufgaben. Auf die ich mich riesig freue. Das heißt ich bin momentan eher am gedanklichen einrichten und Garten umbuddeln als über edle Stoffe und Schnitte zu sinnieren. Der positive Nebenaspekt in Bezug Kleidung dürfte sein, dass ich alles nicht mehr passende gnadenlos zu Mal/Umzugs/Gartenklamotten erklären werde und dann am Ende mit einer Minimalistischen SuperDuperAuswahl da stehe. Oder? Lasst mich ruhig träumen. Und momentan erst noch ganz fest Daumen drücken bis alles in trockenen Tüchern ist.

Und ein Funken Resthoffnung bleibt, dass ich doch noch ein paar hübsche Sachen gezaubert bekomme. Ein bisschen Zeit haben wir ja noch bis zur Abschluss-Show.

 

MIX IT! 7.5. / Paarungsunwillige Einzelteile bekommen heute Gesellschaft. Zwillingspärchen werden auseinander gerissen. Kurz: Wir widmen einen ganzen Termin ausschließlich dem Kombinieren und Zusammenstellen von Kleidungsstücken.

Nein, wirklich zum nähen gekommen bin ich nicht. Doch zumindest hab ich ein paar Ufos auf „tragbar“ bekommen. Mein Kombinationsproblemthema war ja

Kleid mit Sportschuhen

Und zumindest das kann ich Euch auch ein klitzekleines bisschen vorführen. Durch die Länge bis kurz oberhalb Knie sieht das mit den Sportschuhen völlig ok aus – finde ich.

Der Schnitt ist beide Male ein schlichtes Etuikleid zum Shift gewandelt, d.h. ab Brust gerade runter. Bei der WaxprintVersion sah das unmöglich aus, so dass ich einen Gürtel dazugebastelt hab um es tragbar zu machen. Vielleicht gehe ich da aber noch mal ran. Zumindest hab ich da mal an die (Naht-)Taschen gedacht. Und es funktioniert sowohl zu relativ eleganten Wedges (linker Fuß) als auch zu sportlichen Sneakern (rechter Fuß). 

Das andere ist ein leicht schimmernder und weich fallender Satin – sieht in natura deutlich schicker aus. Und passt, wie ich finde, super zu meinen Racer-Nikes. Und natürlich zu Herrn Hund, der unbedingt photobomben wollte.

Joker Farbschema

Was das kombinieren ansonsten bei mir relativ problemlos macht ist das Thema Farbe. Meine früheren Farben waren die links vom Strich. Die neuen sind die auf der rechten Seite. 

Rot führt gerade ein frustriertes, ungeliebtes Leben hinten im Schrank. Pink ist bei mir überwiegend funktionale Sportkleidung und darf deshalb ab und an zähneknirschend raus. Aber alles andere wird munter und problemlos miteinander kombiniert.
Neu gekauft wird nur in den neuen Farben, vorhandene Lieblingsteile in schwarz/weiß trage ich trotzdem weiter und kombinieren sie sofern möglich neu mit etwas sanfteren Farben. 

Ob ich es doch noch schaffe, die nächsten Tage was neues zu nähen…!? So langsam kommt die Lust wieder.

 

Der nächste und letzte Schritt wird sein..

DEFILÉE 21.5. / Tada! Korkenknallen und digitaler Laufsteg. Wir zeigen stolz unsere fertigen Werke und genießen den Frühling.



Schlagwörter: , , , , ,

Kommentare zu diesem Artikel

Alexandra Gerull  |  6. März 2018 um 14:54 Uhr

Das klingt erstmal nach einer ganz schönen Herausforderung. Bin gespannt, was für kreative Lösungen du findest.

Nicole Gugger  |  6. März 2018 um 15:08 Uhr

Ja, das sehe ich auch so. Einfach kann schließlich jede/r, oder? ;)
Ich bin auch gespannt. Viele Freude und Danke für die Aktion liebe Alex!

Eja  |  7. März 2018 um 19:28 Uhr

Die Traumkombination schlechthin: praktisch und schick! Ich bin vor allen Dingen auf deine Schuhwahl gespannt, flache schöne und praktische Schuhe ist eine Herausforderung (jedenfalls für mich).

Nicole Gugger  |  8. März 2018 um 11:24 Uhr

Hallo Eja, bisher war ich mit Ballerinas in dem Fall immer sehr glücklich. Nur mit meinem Energiebündel an der Leine ist mir das leider zuwenig Halt und Geländegängigkeit. Ich bin auch schon gespannt wie mir der Stilmix gelingt, bin aber guter Dinge.. Liebe Grüße

Nicole Gugger  |  20. März 2018 um 10:41 Uhr

Liebe Yvonne, ich stimme Dir vollumfänglich zu. Wir sind dabei und er mitten in der Pubertät, daß das noch nicht alles perfekt klappt ist also total normal. In seiner Größe kommt man um Erziehung nicht drumrum. Und das mit den Sneakern wird sich zeigen. Liebe Grüße

Yvonne  |  15. März 2018 um 21:57 Uhr

…erster Gedanke, da muss das Energiebündel auf 4 Beinen noch ein wenig erzogen werden *hust* dachte diejenige welche deren Hund null Erziehungserfahrung genossen hat…
Ich finde das Sneaker sehr wohl Kleidertauglich sind und dem ganzen noch einen sehr besonderen Charme verleihen können. Es gibt doch nichts interessanteres als ein guter Stilbruch.
viele liebe Grüße Yvonne

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfeld / ** Wird nicht veröffentlicht!