Freebook Schnittmuster DIY Gesichtsmaske

23.03.2020  |  Allgemein, Style  |  Autor: Nicole Gugger  |  0 Kommentare

For all international visitors..
just click right here to download the english version of the DIY breathing mask sewing pattern
.

 

Stichwort Pandemie, COVID19 und so… Atemschutzmasken sind rar und die, die noch vorhanden sind, stehen gefälligst medizinischem Personal zu. Es ist allerdings durchaus sinnvoll sich selbst eine Maske zu nähen, wie wir auch im heutigen Podcast mit Christian Drosten hören können.  
Also hab ich die Nähmaschine angeschmissen und losgelegt. Nachdem ich ne ausführliche Testreihe von verschiedenen Gesichtsmasken durchgeführt habe und auf Twitter nen klaren Testsieger gekührt habe, sind unzählige Erfahrungsberichte eingegangen. Meine gestartete Massenproduktion hat zum eine gewisse Umständlichkeit offenbart, wenn man schnell viele produzieren will. Und beim tragen offenbaren sich Probleme sobald man anfängt zu reden, dann rutschte die alte Version schnell übers Kinn. Bei anderen störte mich der Materialbedarf, die Tragefreundlichkeit, die Kompatibilität mit einer Brille, etc. So richtig glücklich war ich also mit keiner Variante.

Bei der morgendlichen Hunderunde durch den Wald rattert mein Kopf immer auf Hochtouren und heute morgen ist mir dann eine Variante in den Sinn gekommen, wie ich die verschiedenen Vorzüge kombinieren kann. Also hab ich heute mit Hochdruck gezeichnet, genäht, ausprobiert, optimiert und wieder von vorne. Mit der aktuellen Version bin ich sehr zufrieden. Was nicht bedeutet, dass man auch da vielleicht noch weiter optimieren kann. Vorschläge höre ich mir gerne an.

Sinn, Unsinn und Disclaimer

Diese selbstgenähte Version bietet Selbstverständlich keinen so umfangreichen Schutz wie eine professionelle N95 Maske, diese sind aber knapp geworden, also überlasst sie BITTE UNBEDINGT dem medizinischen Personal, dass gerade an der Front steht, unfassbares leistet, sich dabei einem riesigen Risiko aussetzt und vielen von uns den Arsch rettet. Selbst die simpleren „Chirurgenmasken“ werden mittlerweile knapp, also auch da – falls Ihr noch relevante Bestände habt, denkt bitte darüber nach sie bei Ärzten und in Krankenhäusern abzugeben. Dennoch macht es Sinn auch solche selbstgenähten DIY Masken zu tragen!

Wenn man folgende zwei Artikel zusammen betrachtet, bleiben nicht viele Gründe die dagegen sprechen, oder?

Can DIY Masks Protect Us from Coronavirus?

Grippe: Chirurgische Maske schützt genauso gut wie teure N95-Atemschutzmaske

Mindestens kann es verhindern, dass wir uns unterwegs unbewusst ins Gesicht fassen. UND falls wir selbst schon infiziert sind – was wir eigentlich alle nicht wissen können und uns vorsorglich so verhalten sollten als wären wir es, verringert es die Gefahr unsere eigenen Viren in die Welt zu verbreiten. Selbst wenn wir momentan „nur“ eine „normale“ Grippe oder Erkältung haben ist es vermeidenswert das an andere zu verteilen und deren Immunsystem zu belasten, dass wir u.U. demnächst alle dringend für was anderes brauchen.
Wir zeigen Verantwortungsbewusstsein und eine klare Haltung. Also eigentlich bleibt kein Grund übrig es nicht zu tun, oder?

 

Schnittmuster

Könnte Ihr Euch hier als PDF runterladen, ausdrucken und los gehts.

GesichtsMaske ArtundStil Anleitung_20200329

 


In eigener Sache.. diese Gesichtsmaske ist ein kleines Herzensprojekt und ich biete es hier kostenlos an. Es freut mich, dass es so großen Anklang findet und damit hoffentlich einen kleinen Beitrag leistet die COVID19 Pandemie einzugrenzen oder zumindest zu entschleunigen.

Allerdings gehöre auch ich zu denen, denen aufgrund von Corona Aufträge plötzlich weggebrochen sind. Wenn Ihr dieses Schnittmuster also toll findet und fleissig näht und Menschen damit glücklich macht, würde es mich riesig freuen, wenn Ihr mir über diesen Link einen freiwilligen kleinen Betrag zukommen lasst. Ganz herzlichen Dank!


Anleitung

  1. Schnittmuster 4x ausschneiden… 2x aus Innenstoff, 2x aus Außenstoff. Übrigens… nehmt ruhig für „innen“ und außen zwei hübsche Stoffe. Frisch gewaschen habt Ihr nämlich immer die Wahl welche Seite Euch gerade besser gefällt. Die Maske kann  problemlos gewendet und beidseitig getragen werden.
    Wenn Ihr den Stoff rechts auf rechts doppelt legt, spart Ihr einen Schritt und müsst sie auch nicht mehr umlegen.
  2. Die zwei Vorderteile rechts auf rechts legen und die gerundete Seite (siehe Zeichnung ) mit kleiner Stichlänge schließen. Innenteile ebenso. An der Außenseite der Nahtzugabe mit kleinen Schnitten einschneiden. (Wer eine Overlock hat, kann natürlich auch die nutzen.)
  3. Schöne/rechte Stoffseite nach oben. So aufs Schnittmuster legen. Mit der rechten / schönen Stoffseite nach oben legen. Jetzt die Kellerfalten auf beiden Seiten legen und mit Stecknadeln in Position halten. D.h. die obere und untere Linie landen auf der mittleren. Die gestrichelten verschwinden und in der Falte. Mit wenigen Stichen fixieren.
  4. Vorder- und Rückteile nun rechts auf rechts legen und feststecken. Die Nahtzugabe in der Mittelnaht lege ich immer Seitenverkehrt auf die unterschiedlichen Seiten. Das liegt glatt an, trägt nicht auf und geht schnell. Alternativ könnt ihr sie auch auseinanderfalten und ordentlich bügeln. Aber Den Schritt spare ich mir aber in der Massenproduktion.
  5. Gemäß Zeichnung nähen. An den Nahtenden jeweils verriegeln. Unten recht ist die Wendeöffnung, die offen bleiben muss.
  6. Nun das Gummiband so einfädeln wie es auf dem ersten Bild oben auf liegt, nur in die Mitte zwischen die zwei Seiten gelegt.
  7. Als nächstes werden die Seiten geschlossen, also erst gesteckt, dann genäht. Passt bitte nur auf, dass Ihr das Gummi nicht festnäht.
  8. Nun wird das gute Stück durch die Wendeöffnung gewendet. Die Kanten alle schön ausformen und stecken. Die Wendeöffnung dabei sauber zusammen stecken und die obere und untere Kante absteppen, die Wendeöffnung wird bei diesem Schritt automatisch mit geschlossen.
  9. Fast geschafft! Jetzt nur noch aufsetzen, Sitz der Bänder hinten rund um den Kopf prüfen und einen neuen passenden Knoten machen. Wer Zopf trägt kann das obere Gummi da geschickt dranhängen.Aber Vorsicht – nicht zu fest knoten – er lässt sich schwer wieder lösen. Lieber tastet Ihr Euch ein bisschen daran. Wenn Ihr die Maske verschenken wollt, überlasst das lieber dem zukünftigen Besitzer der Maske und erklärt es ihm.   
  10. Geschafft! Freuen erlaubt. Und dann gleich los an die nächste. Ihr braucht mehrere um sie schnell waschen zu können und Ihr werdet ziemlich sicher schnell von anderen gefragt, ob sie auch eine haben können. Und falls Ihr freie Ressourcen habt, meldet Euch, bei mir laufen immer mehr Leute auf, die Bedarf haben und Initiativen die sammeln und vermitteln gibt es inzwischen auch einige.

Ich werde es kontinuierlich weiterentwickeln, allerdings ist das ein spontanes Projekt und ich komme kaum hinterher,
die tollen Anregungen alle gleich einzubauen. Es freut mich allerdings riesig wie viele Menschen es inzwischen schon genäht und  als sehr angenehm zu tragen empfinden. Ich bleib dran an der Optimierung, aber habt bitte ein bisschen Geduld mit mir.
Auch gibt es einige interessante Ideen es mit weiterem Komfort, zusätzlichen Filter und co. zu tunen, aber das stelle ich erstmal hinten an. Sammeln tue ich sie trotzdem… ich fürchte das Thema und der Bedarf wird uns noch ne Weile begleiten.

Habt Ihr Fragen oder weitere Anregungen? Oder braucht Ihr mehr Fotos zur Erklärung?
Lasst es mich bitte unbedingt wissen, dann optimiere ich die Anleitung weiter. Danke vorab.

Bitte denkt dran Euch gleich mehrere zu nähen, ihr braucht mehrere zum wechseln, denn die Masken sollten nach Gebrauch schnell in die Wäsche bei mind. 60 Grad. Händewaschen nicht vergessen! Und wann immer möglich #STAYATHOME

Und dann näht Ihr bitte noch viele, viele mehr um sie an andere zu verteilen.



Schlagwörter: , , , , , ,
Noch keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfeld / ** Wird nicht veröffentlicht!